Sie sind im Menüpunkt

Dienstleistungen

Legionellenprüfung

Ausgangssituation

Ist meine Liegenschaft betroffen?

Kosten und deren Umlage

Vorgehensweise der Probenahme

Sind die Kosten für Probenahmen umlagefähig?

Ja, alle Aufwendungen, die für die Trinkwasserentnahme und -analyse notwendig sind, können als Teil der Betriebskosten grundsätzlich auf die Mieter umgelegt werden, soweit der Mietvertrag dies vorsieht.

Sind die Kosten für die Einrichtung der Proben-Entnahmestellen umlagefähig?

Nein. Im Gegensatz zur orientierenden Untersuchung handelt es sich bei der Schaffung der Entnahmestellen und der Liegenschaftsbegehung um einmalige Leistungen, die nicht umlagefähig sind. Die Entnahemstellen müssen von Ihrem Fachhandwerker eingebaut werden. Das kostet je nach Region und Handwerker pro zu schaffender zusätzlicher Wasser-Entnahmestelle zwischen 70 und 150 Euro netto zuzüglich Anfahrtskosten.

Kann man als Eigentümer die Proben selber nehmen um Kosten zu sparen?

Nein, das dürfen nur akkreditierte Stellen. Die Wasserproben müssen nach den Vorgaben der DIN EN ISO 19458:2006-12 entnommen werden. Hier sind mehrere Regeln zu beachten, so müssen beispielsweise die Proben innerhalb von 24 Stunden in zugelassenen Behältnissen mit besonders zu beachtenden Temperaturbedingungen in einem für die Anlayse zugelassenen Labor sein.