Sie sind im Menüpunkt

Geräte zur Verbrauchserfassung

Wasserzähler

Wohnungswasserzähler

Hauswasserzähler

Zur verbrauchsabhängigen Abrechnung der Warm- und Kaltwasserkosten ist die Installation von Wasserzählern erforderlich. In einigen Bundesländern ist die verbrauchsabhängige Abrechnung auch des Kaltwasserverbrauchs bereits Pflicht. Für die Verbrauchserfassung müssen alle Wohnungen mit Kalt- und Warmwasserzählern ausgerüstet werden. Wasserzähler unterliegen eichrechtlichen Bestimmungen. Warmwasserzähler haben eine Eichfrist von fünf Jahren, Kaltwasserzähler von sechs Jahren. Da eine Nacheichung von eingebauten Zählern vor Ort nicht möglich ist, muss in der Regel der ganze Zähler oder eine Messkapsel ausgetauscht werden. Wasserzähler können zusätzlich zum ablesbaren Kapselzählwerk mit einem Pulszählwerk geliefert werden. Damit ist der betreffende Wasserzähler über Bus-Systeme bzw. ein Funksystem fernanzeigefähig.

Wohnungswasserzähler

Wohnungswasserzähler dienen der Verbrauchserfassung von Warm- und Kaltwasser innerhalb einer Wohnung.

WAZ AufputzAufputz-Wasserzähler

Aufputz-Wasserzähler haben einen Nenndurchfluss Q3 2,5 - Q3 4,0 (ehemals qp 1,5 bzw. 2,5 m³/h) sowie eine Nennweite von DN 15 entspricht 1/2" bzw. DN 20 entspricht 3/4“. Aufputzzähler sind in der Regel Einstrahlzähler, d. h. das Wasser trifft einstrahlig nahezu senkrecht auf die einzelnen Flügelradpaletten. Wohnungswasserzähler sind im Gegensatz zu den gängigen Hauswasserzählern Trockenläufer, d. h. die Messkammer ist vom Zählwerk abgekapselt. Die Drehbewegung des Flügelrades wird über eine Magnetkupplung auf das Zählwerk übertragen. Der Aufputzzähler wird über Verschraubungen direkt in die Rohrleitung installiert. Außerdem werden Aufputzzähler für Zapfhahn- und Waschtischzähler verwendet.

In manchen Liegenschaften werden Aufputzzähler in Unterputzkästen installiert und mit Rosetten verkleidet. Das Zählwerk ist sichtbar.

WAZ MKMesskapsel-Wasserzähler

Ein Messkapsel-Wasserzähler ist im Unterschied zu einem Verschraubungszähler mit einer austauschbaren Messkapsel ausgerüstet. Diese Messkapsel wird in ein Anschlussgehäuse eingeschraubt. Das Anschlussgehäuse selbst ist dauerhaft in die jeweilige Rohrleitung eingebaut. Nach Ablauf der Eichgültigkeit kann die jeweilige Messkapsel bei vorhandenem Absperrventil ohne großen Aufwand ausgetauscht werden.

Messkapselzähler sind in der Regen Mehrstrahlzähler. Das bedeutet, dass das Wasser auf alle Flügelradpaletten gleichzeitig auftrifft.

Die Messkapseln haben einen Nenndurchfluss Q3 2,5 - Q3 4,0 (ehemals qp 1,5 bzw. 2,5 m³/h), die Anschlussgehäuse haben eine Nennweite von 1/2" bzw. 3/4" Zoll. Je nach Anschlussgehäuse können Messkapselzähler als Unterputzwasserzähler oder in Ventilanschluss- bzw. Badewannenzähler eingesetzt werden. Auch ein Einsatz von Messkapselzählern im Aufputzbereich ist möglich.

Thermomess kann sämtliche Fabrikate an Messkapseln liefern und austauschen

WAZ MKVentilanschlusszähler

Der Ventilanschlusszähler wird im Unterschied zu anderen Wasserzählern nicht in die Rohrleitung, sondern auf das T-Stück eines vorhandenen Absperrventils installiert. Damit können in vorhandenen Gebäuden nachträglich Wasserzähler ohne Maueraufbrüche bzw. Auftrennung der Rohrleitung installiert werden. Der Zähler hat selbst ein integriertes Absperrventil, so dass der betreffende Leitungsstrang weiterhin abgesperrt werden kann. In der Regel sind Ventilanschlusszähler mit austauschbaren Messkapseln ausgerüstet.

Ventilanschlusszähler haben einen Nenndurchfluss Q3 2,5 (ehemals qp von 1,5 m³/h) und lassen sich in alle Geradsitzventile nach DIN 3512 von 1/2" bis 1" Zoll einbauen. Dazu wird das jeweilige Steigrohr stufenlos auf die unterschiedlichen Abstände zwischen Ventilsitz und Ventilhalsoberkante angepasst. Bei Einputztiefen von größer als 25 mm muss bei der Erstinstallation ein Verlängerungsstück eingebaut werden.

WAZ MKZapfstellenzähler

Die Leitungsführung insbesondere bei älteren Gebäuden ermöglicht es oft nicht, dass ein Leitungsstrang jeweils eine Wohnung versorgt. Somit können keine Wohnungswasserzähler, die den Gesamtverbrauch erfassen, installiert werden. Statt dessen muss jede einzelne Wasserentnahmestelle (Zapfstelle) über einen eigenen Zähler erfasst werden. Hierzu existieren verschiedene Sonderzähler. Sie haben in der Regel einen Nenndurchfluss Q3 2,5 (ehemals qp von 1,5 m³/h) und eine Nennweite von 1/2" Zoll. In den Badewannenzähler werden Messkapselzähler mittels eines entsprechenden Anschlussgehäuses installiert.

Badewannenzähler

Der Badewannenzähler wird zwischen dem S-Anschluss und der Mischerarmatur für die Badewanne oder Dusche installiert.

Zapfhahnzähler (Waschmaschinenzähler)

Der Zapfhahnzähler wird an Wasserhähnen im Freien oder bei Waschmaschinen zwischen Wasserhahn und Waschmaschinenschlauch installiert.

Waschtischzähler (Eckventilzähler)

Der Waschtischzähler wird unter dem Waschtisch bzw. unter der Spüle zwischen dem Eckventil und der Zuleitung zur Mischerbatterie montiert.

Hauswasserzähler

WMZVerschraubungszähler

Mehrstrahl-Hauswasserzähler dienen in der Regel der gesamten Verbrauchserfassung von Warm- bzw. Kaltwasser innerhalb eines Hauses. Sie zeichnen sich durch hohe Robustheit, Zuverlässigkeit und Messgenauigkeit auch bei schwierigen Strömungsverhältnissen aus. Ein Flügelbecher sorgt dafür, dass das Wasser durch mehrere Einstromkanäle auf das Flügelrad trifft, umgelenkt wird und durch Ausströmkanäle den Flügelbecher wieder verlässt. Ist dasZählwerk selbst in die Messkammer integriert, so dass es vom Wasser umflossen wird, handelt es sich bei dem Zähler um einen Nassläufer (MN). Ist die Messkammer vom Zählwerk abgekapselt, wird die Drehbewegung des Flügelrades über eine Magnetkupplung auf das Zählwerk übertragen. In diesem Fall spricht man von einem Trockenläufer (MT). Mehrstrahl - Hauswasserzähler haben einen Nenndurchfluss zwischen Q3 4,0 und Q3 16 (ehemals qp 2,5 - 10 m³/h). Sie werden entweder horizontal oder vertikal (Steig- oder Fallrohr) mit einer Schraubverbindung in die Rohrleitung eingesetzt. Die Nennweiten DN betragen in der Regel von 3/4“ bis 1 3/4“.

Der Großwasserzähler (Woltman-Zähler)

Der Woltman-Zähler ist ein Großwasserzähler, der im Normalfall zur Erfassung des gesamten Wasserverbrauches in einem mehrgeschössigen Haus dient. Daher beträgt der Nenndurchfluss bei diesem Zählertyp mindestens Q3 25 (ehemals qp 15 m³/h). Ähnlich wie bei einer Turbine sind die schraubenflächigen Paletten schräg zur Strömung gestellt (im Unterschied zu einem Flügelradzähler, bei dem die Flügelradpaletten senkrecht zur Strömung gestellt sind).Damit wird der Druckverlust durch den eingebauten Zähler minimiert, was besonders für größere Durchflussstärken wichtig ist. Beim Grundtyp des Woltmanzählers WP ist die Flügelradachse parallel zur Strömungs- und Rohrachse angeordnet, was eine höhere Anlaufträgheit bedingt. Bei dem Bautyp WS steht die Flügelachse ebenfalls parallel zur Strömungsachse und senkrecht zur Rohrachse, was gegenüber dem Typ WP eine niedrigere Anlaufträgheit und einen etwas größeren Druckverlust bedingt. Woltman-Zähler werden mittels einer Flansch-Verbindung entweder horizontal oder vertikal (Steig- oder Fallrohr) in die Rohrleitung eingesetzt. Die Nennweiten DN betragen in der Regel zwischen 50 und 100 mm.