Sie sind im Menüpunkt

Informationen für Wohnungsnutzer

Was mache ich wenn ...?

… ich meinen Verbrauch selbst während des Jahres kontrollieren möchte.

Ob Sie Ihren Verbrauch während des Jahres hochrechnen können, hängt von der Messtechnik innerhalb der Liegenschaft ab. Bei Wasserzählern oder Wärmezählern kann man den Verbrauch ggf. hochzurechnen, bei Heizkostenverteilern wird das ganze etwas komplizierter. Die Kosten zu ermitteln, die ggf. nachzuzahlen sind bzw. erstattet werden, ist jedoch fast immer sehr schwierig, da hier weitere Faktoren einfließen, die man als Nutzer einer Wohnung in einer Liegenschaft kaum beeinflussen kann (z.B. Ölpreis, Gaspreis, Preis für Fernwärme, Datum des Nachfüllens des Öltanks etc.).

Wasserzähler zeigen den Verbrauch normalerweise in m³ an. Der Preis pro m³ Kaltwasser variiert von Region zu Region und kann sich während eines Jahres auch mehrfach ändern. Der Preis pro m³ Warmwasser hängt von der Heizanlage sowie dem Heizmedium ab. Daher ist dieser Wert unterjährig ebenso schwierig zu kontrollieren, wie der Preis der Heizung.

Elektronische Heizkostenverteiler (mit digitalem Display) zeigen den Verbrauch in Verbrauchseinheiten an. Diese sind allerdings für eine Hochrechnung nur sehr ungenau, da hier keine physikalischen Werte angezeigt werden. Am Ende des Abrechnungszeitraums werden alle Verbrauchseinheiten zusammengezählt und dann in ein Verhältnis gesetzt. Durch die Einheiten der anderen Nutzeinheiten gibt es hier jedes Jahr unterschiedliche Gesamtsummen. Aus diesem Grunde ist eine Verbrauchseinheit kostenmäßig von Jahr zu Jahr unterschiedlich.

Bei den zeitgemäßen Verdunstungsheizkostenverteilern haben Sie die Ampulle des Vorjahres in einem zweiten Einsteckfach rechts neben der aktuellen Ampulle. Dadurch können Sie direkt den Verbrauch der beiden Jahre vergleichen.

… ein Wasser- oder Wärmezähler defekt ist?

Wenn Sie feststellen, dass ein Zähler nicht mehr oder rückwärts läuft, melden Sie den Schaden am besten so schnell wie möglich Ihrem Hausverwalter oder Eigentümer. Dieser setzt sich dann mit uns in Verbindung und wir organisieren dann so schnell wie möglich einen Termin für eine Reparatur.

… ein Heizkostenverteiler abgefallen/ausgelaufen ist?

Ist ein Heizkostenverteiler abgefallen oder läuft eine Ampulle aus, muss schnellstmöglich für Ersatz gesorgt werden bzw. der HKV wieder neu montiert. Kontaktieren Sie daher so schnell wie möglich Ihre Hausverwaltung bzw. Ihren Eigentümer, damit diese uns den Auftrag für eine Reparatur erteilen.

… ich zum bevorstehenden Ablesetermin nicht anwesend sein kann?

Wenn Sie nicht anwesend sein können, versuchen Sie nach Möglichkeit für einen alternativen „Türöffner“ zu sorgen. Fragen Sie Ihren Nachbarn, fragen Sie beim Hausmeister oder holen Sie sich Verwandte oder Freunde ins Haus, die zum einen die Türe für unseren Ableser öffnen und anschließend die Ablesequittung zu unterschreiben. Diese bleibt in jedem Falle immer in schriftlicher Form bei Ihnen!

Wieso ist es so wichtig, dass die Verbrauchserfassungsgeräte bei der anstehenden Hauptablesung abgelesen werden?

  • Sie sind verpflichtet, den Ableser in die Wohnung zu lassen um eine ordnungsgemäße Ablesung durchführen zu lassen (gesetzliche Vorgabe: Heizkostenverordnung)
  • Wird der Verbrauch rechnerisch ermittelt, können aufgrund diverser Faktoren überraschende Nachzahlungen für Sie die Folge sein
  • Vermeiden Sie unnötige Mehrkosten der Verbrauchsermittlung!

.. ich schwere Möbel vor den Zählern habe?

Sind die Heizkostenverteiler durch Einbauküchen oder Schränke verbaut oder die Wasserzähler unzugänglich, dann bleibt im Regelfall nichts anderes als eine Schätzung des Verbrauchs. Wenn möglich, sollten Sie aber vor dem Ablesetermin versuchen, die Geräte frei zu räumen, sodass der Ableser ohne Probleme das Display erkennen kann. Unser freundliches Service-Personal hilft natürlich auch gerne, wenn ein einzelnes Möbelstück kurz verrückt werden muss und Sie alleine damit nicht klar kommen. Wir können allerdings für Schäden an der Einrichtung keinerlei Haftung übernehmen.